Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2016 angezeigt.

Unerzogener Hund oder unsensible Menschen?

Bild
Der Hundehalter hat sich mit der Körpersprache seines Hundes beschäftigt, hat ihm beigebracht, auf Signal ein Ersatzverhalten zu zeigen. Er hat sich mit dem Wesen seines Hundes beschäftigt, weiß, wie er in welchen Situationen reagiert, wie er seinem Hund helfen kann, wenn dieser verunsichert ist. Doch dann passiert immer wieder das Gleiche. Der Hundehalter und sein Hund begegnen Menschen, die in Sekundenschnelle vieles einfach wieder ruinieren. Wenn man zum Beispiel einen unsicheren Hund hat, der aus verschiedenen möglichen Gründen unsicher ist und sich schnell bedroht fühlt. Das kann rassebeding angeboren sein, das kann durch schlechte Erfahrungen erworben sein – egal. Wenn ein Hund so ist, kann es für ihn ein Grauen sein, wenn Menschen sich über ihn beugen, ihn anstarren und /oder ihn vollquatschen. Und ggf. noch die Hand nach ihm ausstrecken. Dann fühlt er sich möglicherweise bedroht. Trotz langem Trainings, trotzdem, dass er mühsam erlernt hat, solche Situationen zu ertragen und gg…

Lange Spaziergänge um den Welpen auszulasten?

Bild
Leider höre ich es von Hundehaltern so, oder so ähnlich, immer wieder. Der Welpe, irgendwo zwischen der 10. und 16. Lebenswoche, wäre nicht ausgelastet, wäre aufmüpfig und würde „Grenzen austesten“. Es würden lange Spaziergänge mit ihm unternommen, immer länger und länger, aber der Welpe wäre damit nicht auszulasten und nicht müde zu bekommen… Genau das ist der Fehler. Das kleine, unausgereifte Welpengehirn ist gar nicht in der Lage, die vielen Eindrücke und Reize eines langen Spazierganges zu verarbeiten. Er ist nicht unterfordert und kommt deswegen nicht zur Ruhe – er ist überfordert und kommt nicht zur Ruhe, weil das Gehirn mit der Verarbeitung der Umwelteindrücke nicht nachkommt. Die körperliche Überforderung von dem unfertigen Welpenkörper an dieser Stelle mal außen vor. Natürlich muss der Welpe mit Umwelteindrücken, Außenreizen konfrontiert werden, damit sein unausgereiftes Gehirn sich anpassen und reifen kann. Aber nicht auf einmal, sondern behutsam Stück für Stück. Mal einige kl…

Der Jäger erscheint zur Märchenstunde im Kindergarten

Wenn der Mensch sich das erste Mal mit einem Thema beschäftigt, neigt er dazu, diese erste Information als wahr anzusehen. Selbst wenn diese vermeintliche Wahrheit später von Fakten widerlegt wird, fällt es dem Menschen extrem schwer, eine andere Sichtweise zu etablieren. Das ist bekannt. Sicher kann man erwachsenen Menschen, die in der Lage sind reflektiert zu denken, anhand von Fakten andere Sichtweisen näherbringen. Wie gesagt, wenn sie fähig sind, reflektiert und abstrakt zu denken. Wie sich in Europa gerade besonders zeigt, können das nicht alle Menschen – viele können augenscheinlich nicht einmal denken. Aber das ist ein anderes Thema.

Kinder glauben, was man ihnen sagt

Es ist also bekannt, dass Menschen, auch erwachsene Menschen, „ersten Informationen“ zu einem Thema sehr viel Bedeutung zukommen lassen. Wenn das beim Erwachsenen so ist, wie ist es dann beim Kind? Nun, natürlich wesentlich stärker ausgeprägt. Kinder saugen Informationen praktisch auf, sind aber nicht in der Lage…