Dienstag, 8. Mai 2012

Schnüffelgärten – eine gute Idee…


Es gibt ja, glaube ich, fast stündlich neue Ideen rund um Hunde und Hundeerziehung. Ich werde auch sehr oft angefragt, ob ich die Aktionen und Ideen unterstütze. Darum muss ich mir natürlich die Aktionen, die ich unterstütze, genau ansehen und kann auch nicht alle Aktionen, auch aus Gründen meiner persönlichen Ressourcen, unterstützen. Die Aktion „Schnüffelgärten“ unterstütze ich aber gerne, weil sie genau dem entspricht, was ich mir unter bedürfnisgerechter Hundebeschäftigung vorstelle. Einer Hundebeschäftigung, die im Prinzip unglaublich einfach ist, aber mehr zum inneren Gleichgewicht eines Hundes beitragen kann, als die meisten komplizierten „Modebeschäftigungen“ rund um die Hunde. Aber lesen Sie doch einfach die offizielle Pressemitteilung der Aktion und schauen mal auf die Homepage.  

Hier die Pressemitteilung:

 

 

Offene Gärten – als „Schnüffelgärten“ nun auch für Hunde 


In vielen Städten empfangen stolze Gartenbesitzer alljährlich am „Tag der offenen Gärten“ andere Gartenliebhaber, um das von  ihnen gehegte und gepflegte bunte Grün bei einem Pläuschchen zu präsentieren. Diese tolle Aktion inspirierte die Tierschützerin und von Turid Rugaas und Anne Lill Kvam ausgebildete Hundetrainerin Carolin Reger zu der Idee, Gärten von Hundebesitzern und Hundeliebhabern als „Schnüffelgärten“ für Hunde zu öffnen. Hunde sind biologisch gesehen Nasentiere und somit ist Schnüffeln die wohl artgerechteste Beschäftigung für sie. Ein fremder Garten bietet viele Erkundungsmöglichkeiten und ist darüber hinaus für den Hund ein entspanntes Erlebnis. Nasenarbeit ist für Hunde befriedigend und anstrengend zugleich und kann daher aufgeregten Hunden helfen, zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Viele Hunde können davon profitieren: ängstliche Hunde werden hier nicht überfordert, unverträgliche Hunde können ebenso wie jagende Hunde in einem geschützten Freiraum abgeleint werden. Welpen und Junghunde können Neues kennen lernen – auch einmal ganz in Ruhe, ohne andere Hunde. Ruhe ist wichtig in unserer schnelllebigen Zeit – gerade für Hunde. Über dieses und viele andere wichtige Themen und die Aktion Schnüffelgärten allgemein informiert ab sofort die neue Internet-Seite 


An der Aktion Schnüffelgärten kann sich jeder Hundefreund, jedes Tierheim, jeder Tierschutzverein beteiligen. Als Aktionspartner stehen hundefreundliche, gewaltfrei arbeitende Hundetrainer und Tierschutzvereine in Deutschland, Österreich und der Schweiz dem Projekt zur Seite. Auftakt war der 1. Mai 2012.

1 Kommentar:

  1. Hallo, ich empfinde diese Aktion als ziemlich an den Haaren herangezogen. Jeder Spaziergang, jede Wiese, selbst jeder Gang auf der Straße ist ein "Schnüffelgarten" für Hunde. Wenn es um Auslauf geht für Hunde, die Angst haben oder unverträglich sind- so etwas gibt es bereits in Form von privaten Auslaufplätzen, bei denen man bestimmte Zeiten reservieren kann.Ob es für einen ängstlichen Hund so ein Erlebnis ist, im Revier eines anderen Hundes schnüffeln zu dürfen, möchte ich auch leicht anzweifeln und ein unverträglicher Hund kann seinen Frust über den nur riechbaren "Gegner" in häufigem Markieren ausleben- sicher zur Erbauung des eigentlichen hündischen Gartenbesitzers. Ich sehe also den weder die Novität noch den besonderen Nutzen dieser Aktion. Übrigens stelle ich meinen Hundeplatz schon seit Jahren kostenlos für Hundebesitzer zur Verfügung, die anderweitig ihre Hunde nicht ohne Leine laufen lassen können, aus welchen Gründen auch immer.
    Ingrid Schultz-Wildelau

    AntwortenLöschen

Hund, Leine, Fahrrad und Geschwindigkeit. Gute Beschäftigung oder dumme Idee?

Da war sie wieder. Diese Szene die ich schon „ich weiß nicht wie oft“ gesehen habe. Und über die ich mich jedes Mal nicht nur ärgere. Nein, ...