Zerlegt jeder nordische Hund die Wohnung, wenn er unterbeschäftigt ist?


Ich weiß nicht wie oft ich gehört habe, dass die jeweiligen Samojeden die ich hatte, doch unheimlich viel Auslauf benötigen würden. Weil solche „Arbeitshunde“ bei zu wenig Beschäftigung unausgeglichen wären und die Wohnung zerlegen würden etc.
Klar, wie jeder Hund hat auch ein Samojede ein Bewegungsbedürfnis und auch ein Bedürfnis nach Beschäftigung für das Gehirn. Bedürfnisse, für deren Befriedigung der Mensch zu sorgen hat. Das heißt aber nicht, dass ein Samojede stundenlang durch die Gegend rennen muss um ausgeglichen zu sein.  Die kräftigen, robusten Hunde können so etwas zwar körperlich wenn sie gesund sind – müssen es aber nicht. Man sollte den Hund individuell so beschäftigen, wie es dem jeweiligen Hund guttut. Und ihn nicht durch die Gegend scheuchen, weil es einem so vorgepredigt wird…
Alle meine Samojeden waren unterschiedlich im Temperament und ich musste sie alle individuell betrachten und behandeln. Natürlich ähnelten sie sich rassetypisch auch in einigen Eigenschaften. Selbstständiges denken und handeln war allen zu eigen. Aber keiner hat mir jemals die Wohnung zerlegt – im Gegenteil. Im Grunde sind Samojeden und auch die meisten anderen nordischen Hunde ausgeglichene, gut mit Stress umgehende Tiere. Es sei denn, man beschäftigt sie zu viel. Dann können sie unausgeglichen werden. Das ist aber genau das Problem und ein Kreislauf, den viele Hundehalter nicht verstehen. Viele glauben, dass sie spezielle Rassen auf Teufel komm raus beschäftigen und scheuchen müssen, weil diese das ja angeblich brauchen. Und weil diese Hunde dadurch nicht zur Ruhe kommen, sind sie oft überdreht und werden intensiv weiterbeschäftigt, weil die Besitzer nicht verstehen, dass nicht zu wenig Beschäftigung und Langeweile die Ursache für das „störende“ Hundeverhalten sind, sondern die fehlenden Ruhephasen.
Die unterbeschäftigte Jitka zerlegt die Wohnung
Damit man mich nicht falsch versteht. Ich sage nicht, dass man Hunde nicht beschäftigen sollte – ganz im Gegenteil. Aber vernünftig, individuell angepasst und nicht beschäftigen um des Beschäftigens willen…
Es ist in den seltensten Fällen so, dass unterbeschäftigte Hunde, egal welcher Rassen, die Wohnung zerlegen. Meist sind es Hunde mit einer Stressproblematik (körperlichen oder umweltbedingten Ursprungs) oder überbeschäftigte Hunde, die innerlich nicht zur Ruhe kommen. Ja, Stress gehört zum Leben, Beschäftigung auch. Aber alles in Maßen, individuell angepasst.
Meine aktuelle Samojedin Jitka ist die personifizierte Ausgeglichenheit. Und ihrem individuellen Charakter entspricht es überhaupt nicht, schnell und dauernd durch die Gegend zu rennen. Darum werde ich sie bestimmt nicht dazu zwingen.

Meistgelesen

Klartextquickie – Hunde bitte niemals auf den Boden drücken

Fehldiagnose von Hundeexperten: Der bellende Kleinhund und die Chefrolle

Klartextquickie - Rangordnung und Führung bei Hundebegegnungen

Ein offenes Wort an den Kollegen Rütter…

Der moderne Hundetrainer