Freitag, 9. Mai 2014

Hunde halten mit Bauchgefühl

Trotz vieler Anfragen mache ich eigentlich keine Werbung in BLOG-Artikeln. Doch erlauben sie mir, heute einmal eine Ausnahme in eigener Sache zu machen. Mein neues Buch, welches ich zusammen mit meiner Kollegin Kathrin Schar geschrieben habe, ist ab sofort im Handel verfügbar. Der Grundtenor des Buches liegt mir nämlich besonders am Herzen: 
„Hunde halten mit Bauchgefühl“ (CADMOS Verlag, 2014)
Zurück zu einem intuitiven und entspannten Alltag mit dem Hund. Abseits von starren Philosophien…
Durch die von Menschen erfundenen Methoden und Philosophien entstehen nicht selten verwirrte Hunde, die dann durch die Verwirrung zu vermeintlichen Problemtieren werden, um dann als Folge mit einer neuen Methode therapiert zu werden… 
Den Hund kennenlernen und nicht die 10. Methode
Dabei wäre es manchmal viel einfacher, sich nur etwas mit dem Lebewesen Hund, seiner biologischen Herkunft, seiner Evolution und mit seinen natürlichen Verhaltensmustern auseinanderzusetzen. Anstatt die Schraube der „schnell helfenden Trainingsmethoden“, der als „artgerecht angepriesenen Philosophien“, immer weiter zu drehen - in manchmal schon absurde Bereiche. Bereiche, in denen selbst Hundeprofis bisweilen die Übersicht verlieren - der „normale


Hundehalter“ aber maßlos überfordert und verwirrt wird. Ich möchte hier gar nicht auf einzelne Philosophien, Erziehungsmethoden oder sogar namentlich auf Kollegen eingehen. Kollegenschelte und Verriss findet man inzwischen in einem ähnlichen Ausmaß, wie die Methoden selbst. Auch mit den Gründen für die Meinungsvielfalt innerhalb der Menschenszene rund um die Hunde möchte ich mich nicht zu lange aufhalten. Allerdings kann ich meine persönlichen Eindrücke nicht verschweigen, die die Gründe erahnen lassen. Während Mensch und Hund viele Jahrtausende eine wohl mehr oder weniger unproblematische Gemeinschaft bildeten, zeigen sich gravierende Probleme erst, seit der Mensch den Hund zum willenlosen Roboter degradieren möchte. Zunächst, mit Beginn der Rassezucht nach unserem heutigen Verständnis vor ca. 150 bis 200 Jahren, waren nur Hunde spezieller Rassen von diesem „Zwang zu funktionieren“ betroffen. Seit Beginn des dritten Jahrtausends scheinen die Menschen allerdings zu glauben, Hunde wären plötzlich aufgetauchte, völlig fremde Lebewesen, die mit aller Macht und allen Mitteln kontrolliert werden müssten. Und seither werden die Probleme mehr und mehr. Sicher sind daran eher die Entwicklungen der menschlichen Gesellschaft schuld, als die Hunde. Aber das müssen die Menschen erst einmal einsehen. Und sie müssen anscheinend wieder lernen, dass ein entkrampfter, ein entspannter und „natürlicher“ Umgang mit dem Hund oft eine bessere Lebensqualität für Mensch und Hund nach sich zieht, als der Versuch, den Hund in einer vermeintlich perfekt organisierten Umwelt zu einem perfekt trainierten Roboter zu degradieren.
Orientierung im Meinungsdschungel
Um den Hundehaltern etwas Orientierung in dem Dschungel der Philosophien, Weisheiten, Tipps und Ratschläge zu geben, habe ich mich mit meiner Kollegin Kathrin Schar zusammengesetzt und dieses Buch geschrieben. Ein Buch, welches Ihnen mit verständlichen Worten die wichtigsten Grundlagen im Umgang mit dem Hund vermitteln soll. Die Herkunft des Hundes, seine Bedürfnisse und die Gründe für sein Verhalten sollen Ihnen näher gebracht werden, ohne eine weitere „einmalige Trainingsmethode“ zu propagieren. Das Hauptziel des Buchs ist, den Hundehalter zu entspannen, ihm den Druck der gesellschaftlich aufgebürdeten Verwirrung zu nehmen. Und den Hund so kennen zu lernen, wie er wirklich ist. Als Leser werden Sie an einigen Stellen sicher überrascht sein, wie unkompliziert das Zusammenleben mit einem Hund sein kann. Wenn man sich nur darauf einlässt, zurück zum Hund zu finden. Und sich vom Gedanken an den Roboter wegbewegt…

Kommentare:

  1. Wunderbar in kurzen Worten beschrieben - zeugt davon, dass das Buch lesenswert ist. Hoffentlich tun es viele, viele, viele ...

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Zusammenfassung!
    Hört sich nach einem tollen Buch an, werde es mir auch mal zulegen.
    MfG Sebastian

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Riepe,

    danke für diesen Hinweis. Titel und Inhalt hören sich sehr interessant an, gerade für Hundehalter die meinen schon alles über den Umgang mit ihrem Vierbeiner zu wissen.

    Habe bald Geburtstag und ich glaube nun hat meine Frau was, was sie mir schenken kann :)

    Sonst bekommt immer nur unser "Johnny" etwas geschenkt ;)

    Grüße
    H. Graber

    AntwortenLöschen
  4. Lesenswert! Unaufgeregt = entspannend für uns als Hundehalter und informativ zugleich. Vielen Dank für dieses schöne Buch!

    AntwortenLöschen

Das Spiel mit der Angst – Populismus in der Hundehalterwelt

Bei der Beurteilung von Hundeverhalten sollte man es vermeiden, pauschal zu urteilen oder zu bewerten. Wenn ein Hund Menschen oder Artge...