Darf mein Hund MIR Grenzen setzen?

Immer wieder hört man, dass der Mensch seinem Hund Grenzen setzen solle. Dass der Mensch die Führung im „Rudel“ übernehmen muss, der Mensch gibt Strukturen und Regeln vor. Dann wird erläutert, wie es der Mensch schafft, diese Regeln durchzusetzen, was man machen muss, damit der Hund sich an die vom Menschen aufgestellten Regeln und Strukturen hält. Hunde sollen immer „funktionieren“. Sie sollen immer ihre Aufmerksamkeit beim Hundehalter haben, jede noch so kleine Selbstständigkeit wird ihnen untersagt, keine Entscheidung bezüglich Ihres eigenen Lebens wird Ihnen überlassen. Diese Erwartung an den Hund, das Unterdrücken seiner eigenen Bedürfnisse wird dann „Beziehung“ genannt und von gesellschaftlichen Zwängen gesprochen, die den Hund zum funktionierenden Roboter verpflichten.
Doch welche Auswirkung hat die Rolle als Roboter für den Hund – das Lebewesen Hund, welches eine sehr lange Evolution hinter sich hat? Kann und darf man ein solch hochentwickeltes Lebewesen wie den Hund überhaupt zur funktionierenden Figur degradieren oder hat das nachhaltige Auswirkungen auf die Lebensqualität des Hundes? Sollten wir anfangen umzudenken, und den Hund nicht nur als „Erfüller menschlicher Bedürfnisse“ sehen? Sollten wir vielleicht einmal bedenken, welche psychischen Auswirkungen es hat, wenn ein komplexes Lebewesen nur fremdbestimmt wird und keinerlei eigenständige Entscheidungen treffen darf? Sollten wir vielleicht unserem Hund erlauben, UNS  in bestimmten Situationen Grenzen zu setzen?
Ich weiß, die letzte Frage hört sich provokant an. Ich werde mich der Frage in einem Folgeartikel dieses BLOGS ausführlich widmen. Zunächst möchte ich aber Sie als Leser bitten, Ihre Meinung zu dem Thema in der Kommentarfunktion darzustellen – aber bitte nicht anonym, wie bei allen Kommentaren. Ich denke, wer eine Meinung hat, kann auch mit einer Identität dazu stehen…
Also, meine Fragen konkret:
1.       Glauben Sie, dass Hunde ihren Menschen in gewissen Situationen Grenzen aufzeigen sollten?

2.       Glauben Sie, dass Hunde psychische Schäden erleiden, wenn sie keine eigenen Entscheidungen treffen dürfen und zu 100% fremdbestimmt sind?
Viel Spaß beim Nachdenken. Meine Meinung und meinen Artikel dazu gibt es noch vor Weihnachten.

Meistgelesen

Klartextquickie – Hunde bitte niemals auf den Boden drücken

Wenn zuviel mit Hunden trainiert wird…

Wenn der Hund das Menschenrudel führt

Fehldiagnose von Hundeexperten: Der bellende Kleinhund und die Chefrolle

Klartextquickie - Rangordnung und Führung bei Hundebegegnungen