Frohes Fest und giftige Wattebäusche…

Als ich im April 2011 damit begonnen habe diesen BLOG zu erstellen, konnte ich nicht ahnen, wie erfolgreich dieser werden würde. Zunächst war er nur dafür gedacht mal in klaren Worten zu formulieren, was man in „normalen“ Printmedien nicht aussprechen kann, weil man immer Käufern, Werbepartnern und strengen journalistischen Standards unterworfen ist. Zwar halte ich auch hier journalistische Grundsätze ein, ich kann jedoch in vielen Bereichen und Ausführungen viel weiter gehen, weil ich letztlich nur meinem Gewissen verpflichtet bin. Zwar schreibe ich auch weiter gern für seriöse Fachmagazine im Hundebereich, wie z. B. WUFF oder mein eigenes „Baby“, dem CANISUND. Doch hier im BLOG habe ich die Plattform gefunden, die es mir erlaubt, unverblümt anzusprechen, was im Bereich Mensch/Hund schief läuft.
Wie bereits erwähnt war dieser BLOG nur gedacht, mal ohne Zwänge Dampf ablassen zu können. Dass viele Artikel inzwischen mehrere tausend Leser fanden und ich in Emails, Zuschriften und Kommentaren ein überwiegend positives Feedback bekommen, freut mich umso mehr. Es freut mich, weil ich viele Menschen damit erreiche – die ich nicht belehren möchte, aber zum Nachdenken anregen. Und somit vielleicht auch einen Teil dazu beitragen kann, dass Menschen Hunde besser verstehen und diese dadurch anders behandeln. Vielleicht kann ich mit dieser „Schreibarbeit“ über Hunde sogar mehr für die Hunde tun, als innerhalb meiner praktischen Arbeit mit Mensch und Hund, weil ich einfach mehr Menschen erreiche. Ich möchte mich heute, kurz vor Weihnachten bei allen Lesern und Hundefreunden bedanken, die mir ein so positives Feedback geben und die Artikel in so großer Zahl lesen. Die Aussagen der Leser im privaten Austausch lassen mich hoffen, dass ein großer Teil der Hundehalter und Hundefreunde im deutschsprachigen Raum ihre Hunde als Lebewesen respektieren und freundlich mit diesen umgehen.
Daher wünsche ich allen Lesern, Hunden und Hundefreunden ein schönes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2012!
Allen „Hundeexperten“ und „Hundeschlauschwätzern“, für die eine Mensch/Hundbeziehung nur aus einseitigen Grenzen setzen besteht, die mit Leinen rucken oder Stachelhalsbänder „nutzen“. Alle die, die Hunde aus vermeintlicher „gesellschaftlicher Notwendigkeit“ zu Robotern unterdrücken und zu „Sparringspartnern“ ihrer eigenen inneren Konflikte degradieren. All denen wünsche ich, dass Sie zum Fest viel warme Kleidung geschenkt bekommen. Denn im nächsten Jahr müssen Sie sich weiterhin warm anziehen. Ich habe längst noch nicht alle giftigen Wattebäusche in ihre Richtung verschossen ;-)
Allen anderen Lesern und Hundefreunden, wie schon erwähnt, eine gute Zeit. Wir lesen und hören uns 2012!

Meistgelesen

Klartextquickie – Hunde bitte niemals auf den Boden drücken

Fehldiagnose von Hundeexperten: Der bellende Kleinhund und die Chefrolle

Klartextquickie - Rangordnung und Führung bei Hundebegegnungen

Ein offenes Wort an den Kollegen Rütter…

Der moderne Hundetrainer